Produkte

Innenfarben

DIN EN 13300

neue Farbnorm für den Innenbereich

Im Zuge der europäischen Harmonisierung der nationalen Normungen ersetzt die DIN EN 13 300 "Wasserhaltige Beschichtungsstoffe und -Systeme für Wände und Decken im Innenbereich" seit dem 1. November die alte Farbennorm DIN 53778. Die neue DIN EN 13 300 gilt im Gegensatz zur alten für alle wasserhaltigen Beschichtungsstoffe und -Systeme für Wände und Decken im Innenbereich und somit auch z.B. für Streich- und Strukturputze.

Nassabriebbeständigkeit

Sie beurteilt die Beständigkeit einer Beschichtung gegen wiederholtes Reinigen. Neu ist die Einstufung der Beschichtungsstoffe in fünf Klassen, wobei eine Beschichtungsstoff der Klasse 1 die höchste Beständigkeit hat. Die Begriffe "wachbeständig" und "scheuerbeständig" gibt es in der neuen Norm nicht mehr.

Klasse 1 < 5 µm bei 200 Hüben (z.B. Latex glänzend)

Klasse 2 >= 5 µm und < 20 µm bei Hüben (z.B. Scheuerbeständig nach der alten DIN 53 778)

Klasse 3 > = 20 µm und < 70 µm bei 200 Hüben (z.B. Waschbeständig nach der alten DIN 53 778)

Klasse 4 < 70 µm bei 40 Hüben

Klasse 5 >= 70 µm bei 40 Hüben

Kontrastverhältnis (Deckvermögen)

Dieses Kriterium gibt es auch in der neuen Norm, allerdings können jetzt die Beschichtungsstoffe in eine von vier möglichen Klassen eingestuft werden. Beschichtungsstoffe der Klasse 1 haben das höchste Deckvermögen.

Klasse 1 >= 99,5

Klasse 2 >= 98 und < 99,5

Klasse 3 >= 95 und < 98

Klasse 4 < 95

Eine Einstufung in di Klassen erfolgt über die Angaben der Hersteller zu Ergiebigkeit in m2/Liter.

Was heißt das für Ihren Alltag?

Architekten und Planer interessieren strapazierfähige, dass heißt reinigungsfähige Oberflächen. Sie sind nur mit Beschichtungsstoffen zu erreichen, die bei der Nassabriebbeständigkeit in Klasse 1 eingestuft sind - das sind Seidenglänzende und glänzende Farben, also Latexfarben.

Da allerdings die üblichen Latexfarben in der Regel Klasse 2 erreichen, arbeiten die Hersteller daran, Latexfarben der Klasse 1 rezeptieren. Mit matten Farben ist die Klasse 1 derzeit nicht realisierbar.

Glanz

Die neue Norm kennt nur noch vier Glanzabstufungen: glänzend, mittlerer Glanz, matt und stumpfmatt. Die Kategorie hochglänzend aus der alten Norm entfällt.

glänzend
Reflektorwert >= 60 (Messwinkel 60°)
mittlerer Glanz
Reflektorwert < 60 (Messwinkel 60°) >= 10 (Messwinkel 85°)
matt
Reflektorwert < 10 (Messwinkel 85°)
stumpfmatt
Reflektorwert < 5 (Messwinkel 85°)

Kontrastverhältnis (Deckvermögen)

Dieses Kriterium gibt es auch in der neuen Norm, allerdings können jetzt die Beschichtungsstoffe in eine von vier möglichen Klassen eingestuft werden. Beschichtungsstoffe der Klasse 1 haben das höchste Deckvermögen.

fein
bis 100 µm (Innenfarben)

mittel
bis 300 µm (Streichputze)

grob
bis 1.500 µm (feine Strukturputze)

sehr grob
über 1.500 µm (grobe Strukturputze)

Eine Einstufung in di Klassen erfolgt über die Angaben der Hersteller zu Ergiebigkeit in m2/Liter.

Mehr Lebensqualität durch gesundes Raumklima

Unser Leben spielt sich im Innenraum ab. Auch vielfältige Aktivitäten unter freiem Himmel ändern nichts daran, dass wir die meiste Zeit in geschlossenen Räumen verbringen. In einem Kleinklima, das Einfluss auf unser Wohlbefinden hat - positiv wie negativ.

In jüngster Zeit mehren sich die Erkenntnisse, dass die vermeintlich heile (Innen-)Welt so heil gar nicht ist, sondern mit verschiedensten Substanzen belastet ist.

Obwohl meist nur in minimalen Konzentrationen vorhanden, summieren sie sich zu komplexen Stoffgemischen mit ungeklärte Wirkung. Zunehmende Überempfindlichkeiten und der allgemeine Anstieg von Allergiekrankheiten verweisen auf die möglichen Auswirkungen.

Ein wichtiger Schritt zur Verringerung dieser Belastungen ist der Griff zu lösemittel- und weichmacherfreien Innenbeschichtungen.

Fassaden-Farben

Hydrophobierung

Der Einsatz von Hydrophobierungsmitteln in Fassadenfarben bewirkt in der Praxis einen mehr oder weniger starken Wasserabperleffekt bei Beregnung. Die Wassertropfen, die sich auf einer solchen Oberfläche bilden, haben eine kugelförmige Gestalt, was in der Fachsprache als großer Randwinkel bezeichnet wird. Ohne Zweifel hat eine Hydrophobierung aus bauphysikalischer Sicht positive Auswirkungen auf die Qualität von Fassadenfarben - auch was die Verschmutzung anbetrifft.

Voraussetzung ist, dass es sich um eine dauerhafte, durch hochwertiges Silikonharz bewirkte Hydrophobierung handelt. Aber, wie so oft, kommt es auch in diesem Fall auf die richtige Dosierung an. Zuviel des guten kann zu ungleichmäßiger, fleckenartiger Verschmutzung mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Optik führen. Deshalb sind Fassadenbeschichtungen vorzuziehen, deren geringe Verschmutzungstendenz sich in vielen Jahren in der Praxis erwiesen hat.

Fassadenfarben

Eine gute Fassadenfarbe soll nicht nur schön, sondern auch langlebig sein. Dafür sorgen heute moderne Werkstoffe mit zeitgemäßen Rezepturen, Anstriche auf Silikat- und Silikonharz-Basis oder traditionsreiche mineralische Fassadenfarben - die Lack- und Farbenhersteller haben die Produkteigenschaften kontinuierlich weiterentwickelt und Farbsysteme geschaffen, die für jeden Untergrund die richtige Lösung bieten.

Diese Qualitätsprodukte und die Kompetenz diese Fachgerecht zu verarbeiten, bieten wir Ihnen. Wir kennen für jeden Wunsch das passende Produkt und stellen Ihnen Ihr maßgeschneidertes Produktprogramm zusammen - das durch gestalterischen Reichtum und technische Funktionalität überzeugt.

Fassadenfarben und die Bauphysik

Hochwertige Fassadenfarben leisten einen wichtigen Beitrag zum Werterhalt Ihres Gebäudes. Sie bieten langjährigen Schutz vor schädlichen Witterungs- und Umwelteinflüssen. Die entscheidenden Qualitätskriterien sind hohe Haftfestigkeit, gute Farbton-, Licht- und UV- Beständigkeit sowie optimierte bauphysikalische Eigenschaften.

Eine besondere Gefahr für Putz und Mauerwerk geht von Wasser aus. Deshalb ist die wichtigste Anforderung an einen Beschichtungsstoff, Regenwasser und Feuchtigkeit vom Mauerwerk fernzuhalten, aber gleichzeitig eine hohe Diffusionsfähigkeit für Luft und Wasserdampf (Atmungsaktivität) zu erzielen. Moderne, von uns verwendeten hochwertigen Anstrichstoffe erfüllen diese Bedingungen und liefern optisch einwandfreie Beschichtungen, die auch für viele Jahre überdurchschnittlich verschmutzungsresistent sind.

Malerbetrieb
Rudolf Schmitt GmbH

Sterngasse 199
64347 Griesheim
Telefon: 06155 / 63693
Telefax: 06155 / 65555
info@malerbetrieb-schmitt-gmbh.de

Bürozeiten

Montag - Freitag
08:00 Uhr bis 17:00 Uhr